Bei unserer traditionellen Friedenslicht-Aktion am 24. Dezember überraschte uns Regina heuer mit einer tollen Idee. Sie hatte von einer Kampagne gehört, die sich „Free Hugs" nennt. Menschen stellen sich mit Schildern auf die Straße und bieten anderen Menschen eine kostenlose Umarmung an.

Diese Idee setzte Regina heuer beim Friedenslicht um. So konnten sich unsere BesucherInnen nicht nur über das Licht aus Betlehem und über Punsch, Maroni und Kekse freuen, sondern auch über eine Umarmung. Die CaEx und RaRo waren wieder sehr fleißig und bewirteten uns ausgezeichnet. Sie hatten auch eine Menge Spaß, wie der folgende Bericht der CaEx beweist.

Am 24. Dezember 2011 trafen wir uns sehr zahlreich beim Pfadiheim. Wie immer hatten wir sehr viel Spaß miteinander. Da wir sehr emsig an die Arbeit gingen, war die Aktion ein voller Erfolg. Biggi regierte mit „eisener Hand" über ihre „Arbeiter";-) Zuerst haben wir Biggi geholfen die Punschkocher in die Hütte zu stellen. Danach trugen wir die Maroni hinauf und begannen sie einzuschneiden. Nach und nach begannen wir die Maroni und Erdäpfel zu braten. Als die Leute kamen, mussten wir die Punschhäferl holen und waschen. Es schmeckte den Leuten so gut, dass wir überfordert waren. Dann lief Paul dreimal davon, da sein Feuerwehrpager piepste. Mario schnitt sich beim Schälen in den Finger und fiel dadurch als Kartoffelschäler ganz aus. Das fanden alle anderen sehr schade. Er bekam ein dickes Pflaster und ein Bussi. Das Friedenslicht war toll. Die Leute waren sehr nett und haben viel gespendet. Zwischen dem Kartoffel schälen und braten haben wir uns die „Knickerbocker-Bande" im Fernsehen angeschaut. Wir (Lisa und Kathi) warne leider nicht dabei! Wir haben aber von den anderen gehört, dass es sehr lustig war. Wir versuchen auf jeden Fall nächstes Jahr dabei zu sein. Im Großen und Ganzen war das Friedenslicht ein voller Erfolg. Wir haben viele Spenden eingenommen, die dieses Jahr der Pfadfinderaktion "Helfen mit Herz und Hand" zugute kommen.

Die CaEx