Am 9. August sind wir (10 CaEx und 2 Leiter) nach Laa an der Thaya aufgebrochen. Mit unseren Rädern im Gepäck sind wir dann 2 Stunden Zug  gefahren bis wir dann unseren schönen Lagerplatz direkt neben dem Mühlbach erreicht haben.

Dann haben wir erstmal das Wichtigste erledigt: Zelte aufgebaut, Essen gekauft und einen improvisierten Hanger aufgebaut, weil wir irgendwie zu wenig Stangen hatten. Nach dem Tag waren wir alle sehr müde und sind relativ schnell schlafen gegangen. Am nächsten Tag haben wir unsere Kochstelle eingeweiht. Am Nachmittag sind wir dann mit den Schlauchbooten im Mühlbach gefahren. Es war ein spannendes Rennen mit vielen Hindernissen wie Brennnesseln, Sandbänken und viel zu tiefen Brücken. Am folgenden Tag hat die Hälfte von uns beschlossen Laufen zu gehen (bei 28 Grad). Zum Glück sind wir danach mit den Rädern an die Thaya gefahren und waren dort schwimmen und haben ein Picknick gemacht. Nach der Abkühlung haben wir beschlossen unsere Haare zu färben. Manche von uns wurden blond, die anderen bekamen zum Teil pinke Strähnen. Unser Leiter, Harry, opferte auch seinen schönen Bart in unserem Friseursalon. Am 4. Tag sind wir in die Therme Laa gefahren. Wir haben uns abgekühlt, waren rutschen und haben die Saunas genutzt. Danach waren wir alle wieder sauber und haben gut gerochen. Die nächsten zwei Tage waren wir auf Hike. Wir haben beschlossen ca. 20km nach Falkenstein zu gehen. Es hatte 30 Grad und wir sind 90% in der prallen Sonne gegangen. Als die erste Gruppe dann irgendwann ankam suchten sie einen Schlafplatz. Eine nette Oma gab uns Eis, Marillennektar und ein Lob für unsere Anstrengungen. Bald kam auch die 2. Gruppe zum Schlafplatz. Dann bekamen wir ein tolles Essen von unseren Leitern geliefert. Dann ging es schnell in die Schlafsäcke. Am zweiten Tag des Hikes gingen wir wieder los. Diesmal allerdings nur 12km bis zu einem Bahnhof und dann mit dem Zug weiter nach Laa. Eine Gruppe kam dann auch wie geplant am Bahnhof an, der Rest konnte aufgrund mehrerer gigantischen Blasen an den Füßen nicht mehr weiter gehen. Wir sind dann einmal in den Mühlbach gesprungen und hatten dann wieder so viel Energie, dass wir Just Dance gespielt haben. Am Sonntag haben wir am Abend ein Lagerfeuer gemacht und dabei unsere Versprechen erneuert. Dabei hat eine von uns ihr allererstes Halstuch bekommen! Es war sehr schön. In den Letzten zwei Tagen lieferten wir uns ein spannendes Kochduell mit dem Thema „Von der Region, für die Region“ und begannen schweren Herzes den Lagerplatz abzubauen. Es war eine unvergessliche Zeit aber wir freuten uns dann doch endlich weg von den gemeinen Gelsen zu kommen.