Die CaEx, also wir, waren in Stegersbach. #Yey. Wetter war geil. #sonnig. Zuerst haben wir Zelte aufgebaut und Martin, Timon und Julian haben dann die Technik für den Songcontest-Abend aufgebaut.

Die LeiterInnen waren Lebensmittel einkaufen. Später waren wir beim Zotter, wo wir Unmengen Schoko gekostet haben. #Yummy. Danach haben wir (einige von uns), warum auch immer, Abendessen gemacht. #vollmitZotterSchoko. Währenddessen haben wir (also der Rest von uns), warum auch immer, die Bodenkochstelle gebaut. Dann hat auf einmal der Songcontest begonnen und wir haben gegessen und gleichzeitig Songcontest geschaut und dann haben sich „alle“ gefreut, dass Schweden gewonnen hat. #Schweden

Um 9 Uhr sind wir aufgestanden und haben Frühstück gegessen, dann haben wir Holz gehackt und bald Feuer gemacht. #ichhabefeuergemacht. Dann haben wir gekocht.  #leckerTortillas. Samstagnachmittag waren wir im Kletterpark. Nachdem wir nach einigen Stunden voll fertig waren, kochten wir wieder und dann wurde Timon abgeholt. #Ojee. Dann gingen wir (so wie echte Pfadis) in die Therme Stegersbach. Das Wasser war warm und die Leute genervt, weil wir Pfadi-Lieder gegrölt haben. Im Zelt haben wir dann noch bis ca. halb eins „Werwolf“ und „Your story“ gespielt. Am Montag gab es Pancakes und das coole Lager war vorbei. #Ojee #Einhorn.

(Cathi, Kerstin, Sarah, Timon, MC, Julian, Nico)

Und so könnte es auch gewesen sein …

Wir (M-C, Kerstin, Cathi, Sarah, Nico, Alina, Julian, Timon und Martin) waren auf Pfingstlager in Stegersbach. Mit dem Gemeindebus fuhren wir ins Burgenland und erkundeten den Lagerplatz. Es war am ersten Tag schlechtes Wetter.
Am Samstag haben wir Einhörner gesehen. Wir beschlossen diese zu fangen und zu zähmen. Das gelang allen, außer der Alina. Die hatte keinen Kaffee bekommen, deshalb war sie zu nichts zu gebrauchen.

Sonntags sind wir zu einem Vulkan geritten und haben gegen einen Drachen gekämpft und die Prinzessin befreit. Dann fanden wir heraus, dass die Prinzessin doof war und schubsten sie in den Vulkan. Wir versorgten die Wunden, die wir dem Drachen zugefügt hatten, und freundeten uns mit ihm an. Gut, dass niemand weiß, was die Pfadis wirklich machen.

(Johanna, die gar nicht mit war. Ehrlich nicht!)